MedizinRECHT meets MedizinCONTROLLING

Zielgruppe

Mitarbeiter/Innen des ärztlichen Dienstes, des Medizincontrollings und des Patientenmanagements, Kodierfachkräfte, Jurist/Innen

Seminarprogramm

Qualitätsaspekte stellen einen zunehmend an Aktualität gewinnenden Aspekt in der Dokumentation und Kodierung dar. Vielfach tun sich Widersprüche zwischen den Anforderungen der Erlösoptimierung und denen der Qualitätsdarstellung einer Klinik auf. Auch diese neuen Herausforderungen sollen in diesem Seminar aus unterschiedlicher Perspektive thematisiert und diskutiert werden.

In den vergangenen Jahren nehmen Abrechnungsstreitigkeiten zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen deutlich zu und erreichen teilweise in der Praxis ökonomisch bedrohliche Ausmaße. In vielen Fällen kommt es zu sozialgerichtlichen Verfahren, bei denen regelhaft medizinische Einschätzungen einer juristischen Prüfung unterzogen werden. Das Zusammenspiel von medizinischem Know-how, medizinökonomischer Sachkenntnis und juristischem Hintergrundwissen rückt damit immer mehr in den Vordergrund. Neben den bevorstehenden Änderungen des G-DRG-Systems, welche zusätzliche weitere Herausforderungen für die Kliniken mit sich bringen werden, werden auch die Auswirkungen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes (PpSG) und des geplanten MDK-Reformgesetzes thematisiert.

Die Referenten, ein Mediziner und ein Jurist, sind seit Jahrzehnten im Gesundheitswesen insbesondere beratend für Akutkrankenhäuser tätig. In dieser Kombination werden Sie erfahren, welche Herausforderungen sich für das Medizincontrolling ergeben und welche Möglichkeiten der Abrechnung von Krankenhausleistungen das DRG-System aus medizinischer Sicht bietet, die letztlich auch der Beurteilung durch die restriktive Krankenhausrechtsprechung unterfallen.

09.30 Uhr: Begrüßung der Teilnehmer und Beginn der Veranstaltung

09.30 Uhr: PrüfvV – Aktueller Stand; Aktuelle LSG/BSG-Rechtsprechung

10.30 Uhr Kaffeepause

11.00 Uhr: Fortführung der Veranstaltung

BSG-Rechtsprechung unter dem Blickwinkel des PpSG; MDK-Reformgesetz? – Mögliche Auswirkungen

12.00 Uhr: Mittagspause

13.00 Uhr: Fortführung der Veranstaltung

Umsetzung neuer gesetzlicher Vorgaben in der Praxis

    • Die neue Rolle des DIMDI – wird es leichter im Umgang mit dem MDK?
    • 137h SGB V – ist die NUB-Beantragung noch umsetzbar?
    • Das MDK-Reformgesetz aus Sicht des Medizincontrollings – was ist „gute Kodierung“

14.30 Uhr: Kaffeepause

15.00 Uhr: Fortführung der Veranstaltung

G-DRG-System ohne Pflegekosten – (wie) geht es weiter?

16.30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Referenten:

  • Thomas Wernitz, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, Magdeburg
  • Andreas Wenke /PD. Dr. med. Dominik Franz
    Franz und Wenke – Beratung im Gesundheitswesen GbR, Münster

Teilnahmegebühr

Je Teilnehmer wird eine Gebühr in Höhe von € 400,00 zzgl. MwSt. erhoben. In der Gebühr enthalten sind die Kosten für umfangreiche Tagungsunterlagen und Tagesverpflegung. Nach Anmeldung wird eine Rechnung nebst Anmeldebestätigung erteilt. Die Anmeldung ist erst mit Erteilung der Bestätigung verbindlich. Für Rückfragen steht Ihnen als Ansprechpartnerin Frau Stephanie Unger gerne telefonisch zur Verfügung.

Teilnahmebedingungen

Anmeldungen sind verbindlich. Die schriftliche Annullierung ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos, bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird die Hälfte der Teilnahmegebühr erhoben. Bei späteren Absagen wird die gesamte Teilnehmergebühr fällig. Im Falle der Überbuchung wird der Anmeldende unverzüglich informiert. Bei zu geringer Teilnehmerzahl behalten wir uns eine Seminarabsage vor. Die Benennung eines Ersatzteilnehmers ist jederzeit möglich.

KANZLEI BOCHUM

Steinring 45a
44789 Bochum

Tel.  +49.(0)234 588 186 12
Fax. +49.(0)234 588 186 10

unger@med-juris.de