• SCHULUNGEN

    INHOUSE SCHULUNGSPROGRAMM

Eine Auswahl einiger unserer Inhouse-Schulungen, die wir gern auch individuell Ihren Bedürfnissen anpassen, finden Sie nachfolgend. Grundsätzlich handelt es sich jeweils um Halbtagesveranstaltungen, die jedoch zeitlich variiert und zu Ganztagesveranstaltungen kombiniert werden können.

ZBW01

Arbeitsrecht für Arbeitgeber

Arbeitsrecht ist zunächst Schutzrecht zu Gunsten der Arbeitnehmer. Zwingende arbeitsrechtliche Normen gilt es daher zu beachten. Zugleich werden unternehmerisch strategische Entscheidungen …

ZBW02

Rechtsprobleme des Versorgungsauftrags

Streitigkeiten bei der Abrechnung von Krankenhausleistungen gehen oftmals Verhandlungsfehler bei Abschluss der Entgeltvereinbarung oder Versäumnisse im Rahmen der Krankenhausplanung …

ZBW03

Abrechnung von Krankenhausleistungen und MDK-Prüfverfahren

MDK-Überprüfungen und darauf folgende Rechnungskorrekturen seitens der Krankenkassen nehmen trotz Einführung des § 275 Abs. 1 c SGB V zu. Dies führt nicht selten zu …

ZBW04

Kostensicherung bei Patienten ohne Krankenversicherung

Neben den Streitigkeiten mit den Kostenträgern für das Gesundheitswesen im Rahmen eines Versicherungsverhältnisses bereiten erfahrungsgemäß Abrechnungsfälle ohne Bestehen …

ZBW05

Der Privatpatient im Krankenhaus

Ausgangspunkt dieser Veranstaltung sind Abrechnungen aus der ambulanten und stationären Behandlung von Privatpatienten, die aus verschiedenen Gründen von dem Patienten oder seiner …

ZBW06

Vertragsarztrechtliche Grundlagen für die Ermächtigungsambulanz / Institutsambulanz

In der Ermächtigungsambulanz sieht sich der Krankenhausarzt / die Krankenhausverwaltung mit völlig anderen Rechtsgrundlagen als bei der stationären Tätigkeit konfrontiert. Anders als im stationären …

ZBW07

Kooperationen zwischen Krankenhäusern, Ärzten, Heil- und Hilfsmittelerbringern und Apotheken

In einem immer wettbewerblicher ausgerichteten Krankenhausmarkt ist es wichtig, dass Krankenhäuser ihr Leistungsspektrum optimieren. Bloßes Mengenwachstum …

ZBW08

Kooperationen zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten

Seit der Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 16.10.2014 (Az. III ZR 85/14) sehen sich die meisten Krankenhausträger gezwungen, die Zusammenarbeit …

ZBW09

Abrechnungsstreitigkeiten – Die ärztliche Dokumentation im Krankenhaus

Seit dem Beschluss des Großen Senats des BSG im Jahr 2007 hat sich die Rechtsprechung der Sozialgerichte stark verändert. Die Einschätzungsprärogative der behandelnden Ärzte …

ZBW10

Abrechnungsstreitigkeiten – Die pflegerische Dokumentation im Krankenhaus

Die pflegerische Dokumentation spielt neben den ärztlichen Eintragungen nahezu in jedem sozialgerichtlichen Verfahren eine entscheidende Rolle. Aus der pflegerischen Dokumentation …

ZBW11

Korruptionsfalle im Gesundheitswesen

Die verschwimmenden Grenzen zwischen zulässigem Sponsoring, der Annahme von Drittmitteln und sonstiger Zuwendungen (Weiterbildungsveranstaltungen, Gerätschaften, Spesen etc.) auf …

ZBW12

Einführung in das Patientenrechtegesetz

Ende Februar 2013 trat das Patientenrechtegesetz in Kraft. Insbesondere in der Ärzteschaft ergeben sich durch die nunmehr vorgenommene Regelung des Behandlungsvertrages mit seinen …

ZBW13

Datenschutz im Gesundheitswesen

Medizinische Daten gehören zu den sensibelsten Informationen überhaupt, deren Erhebung, Verarbeitung und Weitergabe einem tief gestaffelten Regelungsgeflecht …

ZBW14

Abrechnung in der Notfallambulanz

Die Vergütung von Notfallleistungen in der Notfallambulanz ist ein immer wieder heiß diskutiertes Thema in den Widerspruchsverfahren gegen die Kassenärztlichen …

ZBW15

Rechtsprobleme in der Pflege

Die Aufgabenbereiche in der Pflege nehmen nicht zuletzt aufgrund des Ärztemangels immer mehr zu. Dies bedeutet aber auch, dass die engagierte Pflegekraft immer …

ZBW16

Praktikerseminar für Heilmittelerbringer

Im ersten Teil unseres „Praktikerseminars“ wird die Prüfungspraxis der Kassen ausführlich behandelt. Anhand von praktischen Fallbeispielen erfahren Sie, wie Sie mögliche …

SIE HABEN FRAGEN?

Wenn Sie eine Beratung wünschen oder Fragen haben, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

BOCHUM

Tel.  +49.(0)234 58 81 86 0
Fax. +49.(0)234 58 81 86 10

MAGDEBURG

Tel.  +49.(0)391 73 62 81 61
Fax. +49.(0)391 73 62 81 62

DÜSSELDORF-HEERDT

Tel.  +49.(0)211 56 94 67 90 0
Fax. +49.(0)211 56 94 67 90 9

DÜSSELDORF-FLUGH.

Tel.  +49.(0)211 95 43 36 0
Fax. +49.(0)211 95 43 36 99